Schülerdiskriminierung

« Zurück zum Forum "Nordrhein-Westfalen"
Ein Arbeitsmarkt für alle Schüler ist ein Wunschtraum
von greymouse (Ehemalige), 10. Jul 16:14
Leider hat Willichdas damit Recht, wenn er schreibt, das Förderschüler gegenüber Regelschülern benachteiligt sind (seltener von Ihrer Hände Arbeit leben können, als Normschüler)!

Das mit dem einen Arbeitsmarkt stimmt zwar, er ist aber fünfgeteilt (die Stufen heißen (von unten nach oben), Schwerbehinderte mit Hauptschulabschluß, Nichtbehinderte mit Hauptschulabschluß, Schwerbehinderte mit Realschulabschluß, Nichtbehinderte mit Realschulabschluß, Abitur (i.d.R. Nichtbehinderte) (Studenten habe ich nicht erwähnt, da sie im Regelfall keine Lehrstelle suchen (nur eine Minderheit bricht Ihr Studium ab)!
Re
von astra150 (Eltern), 08. Jul 19:48
Hallo,

wieder mal nur Behauptungen.
Ein Blick in die Schülerstatistik und die Suche bei Google sagt etwas über den Ausbau aus.
Wenn eine Förderschule geschlossen wurde oder kurzfristig geschlossen wird, dann sicherlich nicht wegen der Inklusion.
Schulschließungen wegen dem Demografischen Wandel und der folge des Ausbaus der Inklusion sind aus dem Gutachten der Landesregierung zu entnehmen.
Zitat Willichdas: „Dennoch haben Kinder aus einer Regelschule immer noch bessere Chancen sich einmal mit ihrer Hände Arbeit ernähren zu können als Kinder aus Förderschulen.“
Stimmt, aber auch für die Schüler gibt es einen Arbeitsmarkt.
Zitat Willichdas: „Das hat leider nicht viel mit dem Ehrgeiz der Eltern zu tun, die ihr Kind doch sehr viel besser kennen als ihnen zugedacht wird.“
Dass die Eltern Ihr Kind besser kennen glaube ich sofort, aber man erlebt diesen Ehrgeiz ja auch bei der Schulempfehlung in der 4 Klasse.
Zitat Willichdas: „Das aussortieren von Kindern muß aufhören,“
Da stimme ich dir zu, wenn man das frühe Aussortieren meint.

Astra
Förderschulen auflösen wird bereits prktiziert, geht aber nur langsam.
von Willichdas (Eltern), 29. Jun 20:28
Übriegens wird die Förderschule in unserer nächstgelegenen Ortschaft aufgelöst.
In 3 Jahren ist dort Schluß. Die Kinder werden die Schule im nächstgelegenen Ort besuchen, trotz der Proteste.
Die Auflösung der Förderschulen wird tatsächlich schon durchgeführt...

Die Förderschulen werden nicht "vergrößert", sie sind gebaut wie Kindergärten, die kann man auch nicht einfach "vergrößern".
so ist es
von Willichdas (Eltern), 29. Jun 20:23
Danke, Astra,
genau so ist es.
Dennoch haben Kinder aus einer Regelschule immer noch bessere Chancen sich einmal mit ihrer Hände Arbeit ernähren zu können als Kinder aus Förderschulen.

Das hat leider nicht viel mit dem Ehrgeiz der Eltern zu tun, die ihr Kind doch sehr viel besser kennen als ihnen zugedacht wird.
Allmählich wird das auch von Schulen so gesehen.
Das aussortieren von Kindern muß aufhören, es ist ein zwar neuer, dennoch sehr alter Weg, der damals auch kein Glück gebracht hat...
RE
von astra150 (Eltern), 29. Jun 10:29
Greymouse Zitat: „Nicht nur für Sie, sondern auch für große Mehrzahl der Eltern behinderter Kinder ein gute Nachricht!

Endlich werden werden die Förderschulen aufgelöst.“

Das stimmt so nicht.
Durch die Änderung des SchulG und der AO-SF wurde den Eltern die Möglichkeit gegeben leichter ihr Kind an einer Regelschule beschulen zu lassen.

Willichdas Zitat: „Die Idee der Auflösung der Förderschulen wird schon seit einiger Zeit praktiziert.“

Deswegen wurden die ja auf Grund der Anmeldezahlen vergrößert.

Willichdas Zitat: „Die Diskrimisierung und Absonderung der schwächeren Schüler soll beendet werden. Eltern haben einen Rechtsanspruch auf Regelschule.“

Ja sofern der Rat der Gemeinde / Stadt dem zugestimmt hat und die Schule ein Konzept dazu erarbeitet hat.

Wie aus dem Gutachten zur Inklusion hervorgeht, sind zum jetzigen Zeitpunkt die Lehrkräfte an der Regelschule für den Gemeinsamen Unterricht bzw. seit Oktober 2011 inklusiven Unterricht gar nicht Ausgebildet.
Das Gutachten geht davon aus, dass dieser Mangel frühestens 2015 behoben ist und dann einige Förderschulen ca. 2019 geschlossen werden müssen, da dann nicht mehr Schüler für die Schule vorhanden sind.

Willichdas Zitat: „Und auch Lehrer an der Regelschule absolut feindlich reagieren, wenn Eltern den Wunsch äußern.“

Das mag so rüber kommen, liegt aber in der berechtigten Angst begründet, überfordert zu werden.

Zum jetzigen Zeitpunkt sollten Eltern sich gut überlegen, ob ein Besuch der Regelschule dem Kind mehr bringt als ein Besuch der Förderschule.
Dies kann man nicht allgemein beantworten.

Bei einer Entscheidung sollte die Eltern den eigenen Ehrgeiz zurückstellen und an das Kind denken.

Astra
Rechtsanspruch für behinderte Kinder auf Regelschule
von Willichdas (Eltern), 27. Jun 14:15
Die Idee der Auflösung der Förderschulen wird schon seit einiger Zeit praktiziert.
Die Diskrimisierung und Absonderung der schwächeren Schüler soll beendet werden.Eltern haben einen Rechtsanspruch auf Regelschule.
Doch geht die Umsetzung etwas langsam, da sich das dort arbeitende Personal wehrt und alles daransetzt die Umsetzung zu behindern.
Und auch Lehrer an der Regelschule absolut feindlich reagieren, wenn Eltern den Wunsch äußern.

Doch der Rechtsanspruch der Eltern auf einen Schulplatz in einer Regelschule für behinderte Kinder ist Realität.

Der süffisante Kommentar von Greymouse ist völlig deplatziert, aber leider notwendig....
Inklusion statt Förderschulen!
von greymouse (Ehemalige), 26. Jun 13:27
Nicht nur für Sie, sondern auch für große Mehrzahl der Eltern behinderter Kinder ein gute Nachricht!

Endlich werden werden die Förderschulen aufgelöst.
Förderung!
von Nordlicht (Eltern), 25. Jun 11:42
Ich habe mir hier einige Eurer Berichte durchgelesen und kann Euch sehr gut verstehen!Ich gehe seit Jahren ähnliches mit meinem Kind durch. Mein Sohn hatte früher ADHS, heute jedoch nur noch ADS. Die Grundschule stempelte meinen Sohn als Problemschüler ab.Er wurde ausgegrenzt, gemobbt und vom Unterricht ausgeschlossen. Seine Klassenlehrerin war zu keiner Hilfe bereit. Anstatt sich mit dem Kind auseinanderzu setzen, versuchte man das Kind direkt auf die Sonderschule abzuschieben. Ich wehrte mich jedoch, da mein Kind Unterstützung brauchte und keine Sonderschule. Die Klasse hatte 27 Schüler, das Kind kam nicht mit und wurde auf der Strecke als Problem liegen gelassen. Hier der Weg den ich eingeschlagen bin. Ich habe mich ans zuständige Jugendamt gewandt und um Hilfe gebeten, parallel ging ich den Weg über einen Kinder- Psychologen. Meine Anfrage auf Familienhilfe wurde bewilligt und ich bekam eine Klasse Frau, die eine Einrichtung für ADHS und ADS leitete. Sie nahm mich an die Hand und wir machten den Termin in der Schule. Ich sagte Ihr, dass die Lehrerin ein Problem mit meinem Sohn habe. Es fiel ihr schwer, es zu glauben. Nach dem Gespräch die Aussage, ich fasse nicht, das ich das sage, aber die Frau hat ein Problem mit Ihnen. Wir gingen den Weg über eine Förderschule, spezialisiert auf psychische und motorische Entwicklungsstörungen.Mit Nachdruck bekamen wir eine Zusage. 2 Lehrkräfte, bei einer Klassenstärke von 14 Kindern und Zusammenarbeit zwischen Lehrern und Eltern, bewährten sich. mein Sohn wird nun 13, geht auf eine Regelschule und hat einen Schnitt von 3. Probezeit hat er, klar.Aber auch da, nicht einschüchtern lassen. Probleme mit Lehrern, die nicht so möchten , gibt es immer noch. Nichts desto trotz, ist der Schulpsychologische Dienst eine super Sache. Unsere Schulpsychologin fährt heute 20 Kilometer für meinen Sohn, um das, was er braucht durchzusetzen.

Auf Grund meiner Erfahrung kann ich nur sagen...die Förderschulen sollen abgeschafft werden und die Kinder sollen am Unterricht in Regelschulen teilnehmen? Tolle Sparmasnahmen und wieder wird es auf dem Rücken derer ausgetragen, die die Hilfe brauchen. Den Kindern.....
Mein Sohn brauchte diese Hilfe um dort hinzugelangen, wo er heute ist.


Gute Nacht Deutschland!!!
Assnide Schule in Essen
von Oldtimer (Eltern), 20. Sep 11:55
Hallo, kennt einer vielleicht die Assnide Privatschule in Essen? Kann mir einer dazu ein paar Informationen
geben?

Danke !
wehrt euch!
von mellissandra (Eltern), 18. Apr 00:22
Kurt Singer: Wenn Lehrer Schüler seelisch verletzen

http://www.aktion-humane-schule.de/Wenn_Lehrer_Schuler_seelisch_verletzen_-_Die_Wurde_des_Schulers_ist_antastbar.pdf

ab seite 4 kompletter ablaufplan

da meine tochter (16, ADHS) ebenfalls von ihrer klassenlehrerin und der schulleitung bewußt und gezielt diskriminiert wird, habe ich angefangen mich zu wehren, die ADHS Beauftragte von Köln und der Schulpsychologische Dienst machten ein ganzes Jahr lang: GAR NICHTS außer eine Menge heiße (nicht mal fachlich korrekte ) Luft zu produzieren



bitte gern geschehen ;-)
Mobbing
von Anonym, 29. Mär 12:53
Mobbing an Schulen ist ein ernstes Problem, das oft nicht entdeckt wird. Jeder egal ob Eltern, Schüler oder Lehrer ist dafür verantwortlich, dass ein gutes Lernklima in Klasse und Schule herscht. Zahlreiche Studien haben ergeben, dass Schüler, die stark gemobbt werden unterdurschnittliche Noten in der Schule haben. Mobbing ist ei ernstes Problem, das von Schulen oder vielleicht sogar von der Regierung unterbunden werden muss!
RE
von astra150 (Eltern), 21. Mär 10:13
Hallo,
Zitat: „An alle die mir helfen können !!!“
Helfen Sie sich selbst und nehmen Sie mal die Hilfe an.
Laut §2(3) Satz 3 Verwaltungsverfahrensgesetz sind Anwälte zu Gesprächen mit der Schule und der Schulaufsicht nicht zugelassen.
Zitat: „ 3. der Schulen und Hochschulen gelten nur die §§ 3a bis 13, 17 bis 52, 79 bis 80 und 95. Die §§ 28 und 39 gelten, soweit die Entscheidung nicht auf Leistungsbeurteilungen der Schule oder Beurteilungen wissenschaftlicher oder künstlerischer Art von Personen durch Hochschulen beruht.“

Im §14 ist das mit den Anwälten und Beiständen geregelt.
Dies müssten eigentlich alle Juristen Wissen.
Da ihr Schreiben keinen Verwaltungsakt auslöst, kann hier auch nicht gegen die Bezirksregierung geklagt werden.
Seit dem 07.08.2009 beschäftigen Sie sich mit der Schule. Meine Empfehlung, die Schule zu wechseln, da dies für alle beteiligten besser wäre, haben Sie nicht befolgt.
Es gibt eigentlich jetzt zwei Möglichkeiten:

1. Sie tragen weiter den Streit auf dem Rücken ihrer Kinder aus
2. Sie sorgen dafür, dass die Kinder auf eine andere Realschule kommt

Letzteres dürfte für alle entspannter sein.

Astra
Was kann ich tun ????
von Holowacz (Eltern), 10. Mär 16:54
An alle die mir helfen können !!!


Vor mehreren monaten habe ich sogar 2 Anwälte mit dieser sache beauftragt .
Lediglich die Anwältin Frau Menne hatt mir mittgeteilt das sie in der sache
nicht mehr tätig werden will.(Der Versuch von ihr einen termin zu vereinbaren hatt Frau Schönfeld abgelehnt )
Der anwalt Herr Kaba hingegen tröstet mich immer mit der aussage das ich noch geduld haben muss.
Deshalb möchte ich mit diesem brief hier meine hoffnung beibehalten
das sich jemand der sache annimmt und ich auf diesen Brief eine
zufriedenstellende antwort bekomme damit es meinen kindern bald wieder
gut geht.
Was soll ich tuhn wenn ich wieder nichts erreiche mit diesem brief ???

An die Bezirksregierung Detmold


Geehrte Frau Schönfeld : so ein abscheuliches verhalten gegenüber meinen Kindern ist angeblich nicht strafbar oä. und recht auf endschulldigung oder wiedergutmachung gibt es in solchen fällen angeblich nicht.
Trotzdem finde ich es richtig wenn die leute bescheid wissen das sowas an der Fürstenberg Realschule Paderborn passiert ist.
Mehrmals habe ich sie informiert über Frau Ortmann das sie meine kinder ständig Diskriminiert und einschüchtert. Sie hatt auch nicht zugelassen das sie sich an den vertrauenslehrer wenden konnten.
So wird nie jemand erfahren wie hinterlistig diese person in wirklichkeit ist .
Dank der vollen unterstützung von Schuldirektor Herr Grull hatt sie es geschafft das meine kinder in sehr kurzer zeit zu außenseiter geworden sind .
Was denken sie sich ? das ein lehrer andere kinder gegen meine kinder aufhetzen kann ?
Es sind komplette berichte zum Thema "Mobbing in der Fürstenberg Realschule" verschwunden und die schulangestellten die in dieser sache verwikelt sind, haben mit absicht, die Klassenpflegschaft angelogen so das unschuldige kinder zuhause ärger gekricht haben.
was ist denn mit dem letzten fall "Klassenliste" Herr Sander der neue Klassenlehrer hatt alles bekommen was er wollte,.Geld und sogar eine einverständniserklärung von allen eltern .Diese liste ist dafür da damit die kinder sich im falle einer krankheit sich mit den anderen wegen schulaufgaben usw.in verbindung setzen können. Was macht der Lehrer (Wahrscheinlich aus reaktion wegen der beschwerde usw. ) vor allen kindern die liste ist für alle außer für euch und der schuldirektor hatt das auch so bestätigt.
Nach so einem Fall kann man sich fragen ob bei einigen leuten der gesunde menschenverstand nachgelassen hatt ,
Unter diesen umständen wollen meine kinder nur noch weg von dieser schule.
Frau Schönfeld !: Platz auf einer anderen schule habe ich theoretisch schon gefunden aber ohne ihre zustimmung sagte mir die schulleitung ist sie machtlos.
Warum drohen sie mir mit klage (wegen schlechte verhalten und aussagen usw.) anstatt es zu tun.
Helfen sie den kindern oder klagen sie mich an.


A. Holowacz
Arniker weg. 147
33100 Paderborn
Geht an die Presse!
von rausgemobbt (Eltern), 03. Feb 14:56
Warum geht ihr damit nicht an die Öffentlichkeit? Hier im Forum sind wir schön untereinander, ich denke den Schulen und den verantwortlichen für die Schulpolitik muss Dampf in den Hintern gemacht werden. Es sind doch dieses Jahr Wahlen in NRW. Vielleicht sollte man nicht nur an die armen Kinder in der dritten Welt denken sonder auch an die, die in unseren Schulen geistig misshandelt werden. Schülern wird regelmäßig an den öffentlichen Schulen, angefangen bei den Grundschulen, vom Lehrpersonal gedroht. Kinder werden vor der ganzen Klasse denunziert, was man als Eltern niemals machen dürfte, so die pädagogischen Experten, das ich nicht lache. Die seelische Misshandlung fängt doch schon im Kindergarten an!
GEHT AN DIE ÖFFENTLICHKEIT!!!
Mobbing oder nicht ??
von moon1807 (Eltern), 31. Jan 16:25
Hallo !
Ich bin Mutter eines Schülers der 8.Klasse Realschule und Klassenpflegschaftsvorsitzende.
Im Sommer 09 wurde die Klasse von einer Lehrerin übernommen, die neu an der Schule ist.

Von Anfang an gab es in der Klasse Probleme und lt. Lehrerin Anzeichen für Mobbing.
Diese wollte sie durch Gespräche mit Lehrern und Fragebögen über Mobbing für Schüler in den Griff bekommen.

Eltern beschwerten sich darüber, nicht informiert worden zu sein und für solche Bögen müsste das Einverständnis der Eltern eingeholt werden.

Leider sieht das die Lehrerin anders.

Sie bekommt die Klasse nicht in den Griff, will keinerlei Diskussionen darüber führen, dass sie aufgrund der Auswertung einzelne Schüler des Mobbings bezichtigt. Weder mit den Eltern, noch mit den Schülern.

Mittlerweile haben 2 Schüler/-in die Schule verlassen, was jedoch kein Grund ist, das ganze zu hinterfragen.
Sie stellte fest, dass die Schüler/-in
nicht mehr dabei sind und das war es.

Auch auf beharrliches Nachhaken sieht sie keinen Grund, die Eltern über die Vorkommnisse zu informieren.

Jedoch beginnt sie in den letzten Wochen einzelne Schüler beiseite zu nehmen und durch massives "unter Druck setzen", einen Mobbingvorwurf vorzuschieben.

Auch wenn angeblich Beteiligte Schüler dies dementieren, erhebt sie sogar den Vorwurf der Manipulation des Schwächeren.

Mein Telefon steht nicht mehr still.

Ich bin langsam ratlos ...was können wir tun?
So wird doch die Klassensituation nicht besser.
Danke für Eure Hilfe

Inge

Kein Einzelfall !!!
von Citycat (Eltern), 14. Jan 17:52
Auch unser Sohn ist sehr selbstbewußt und aufgeweckt. Sowas mögen Lehrer heute nicht mehr. Da bekommt man sofort gesagt das Kind mal auf ADHS untersuchen zu lassen. Gleichzeitig haben sie ,aber ohne überhaupt Ergebnisse abzuwarten, einen Antrag auf Förderrung gestellt und von Förderschule gesprochen. Inzwischen sind die Untersuchungen abgeschlossen und fest gestellt das unser Kind kein ADHS hat. Aber die Schule kann mit solchen Kindern nicht umgehen. Sie wollen Ihn trotzdem los werden. Nach Gesprächen die völlig unergiebig waren, in denen und gesagt wurde wir sollen doch zusammen arbeiten, worunter allerdings verstanden wird zu den Bedingungen der Schule, als wir Bedennken äußerten, wurde uns gesagt wenn wir keine Zusammenarbeit wollen dann sollten wir die Schule wechseln. Das hat nichts mit Zusammenarbeit sondern mit Erpressung zu tun. Ach als wir sagten sie könnten sich mit der Psychologin in Verbindung setzen ,da sie der Meinung sei mit kleinen Trick könnte man das auch in den Griff bekommen, bekamen wir gesagt das sollten wir das Kind auf einer Privatschule unterbringen, da hätte man trotz zwei Lehrerinnen keine Zeit zu. Sie möchten das Kind am liebsten los werden oder aber das wir ein gesundes Kind unter Medikamente stellen. Wir arbeiten inzwischen mit Kischuno.de zusammen und haben von dort auch einen Anwalt genannt bekommen mit dem wir in Kontakt stehen.
Aufgeweckte und selbstbewußte Kinder sind nicht gerne gesehen, angepaßt und ruhig möchten es die heutigen Lehrer gerne haben.
...
von Legolas (Eltern), 10. Dez 17:49
Hallo Holowacz,

ich kann dir nur empfehlen dich an die Elterninitiative gegen Mobbing und Gewalt an Schulen www.emgs.de zu wenden.Im Forum der EMGS bekommst du Tipps und Hilfe zum Umgang mit Behörden und Lehrern.

VG Legolas
RE
von astra150 (Eltern), 08. Dez 17:47
Hallo,

Zitat:
„das sie den lehrern empfohlen haben rechtliche schritte gegen mich einzuleiten.“

„Aus verzweiflung habe ich schriftlich einige mitarbeiter der Realschule beleidigt, genauso habe ich die Bezirksregierung Detmold als kriminellen pack bezeichnet.“

So wie man in den Wald ruft schalt es auch wieder hinaus.
Die Antwort, der Bezirksregierung war doch wohl so zu erwarten
Ansonsten siehe meine Antwort vom 08. August.

Meine Meinung als juristischer Laie und Vater.

Astra



Fürstenberg Realschule paderborn
von Holowacz (Eltern), 07. Dez 14:46
meine kinder sind sehr ruhige aber trotzdem sehr selbstbewusste kinder.
leider durch die regelmässige mobbing unterstützung und verbreitete lügen seitens der
klassenlehrer haben meine kinder die freude an der klasse verloren.
erst recht nachdem ihnen freunde gesagt haben das sie nicht mit ihnen befreundet
sein dürfen weil sie angst hätten dadurch auch ausgeschlossen zu werden.
(Die haben sich dann heimlich getroffen)
Mehrere versuche diese sache zu klären scheiterten.
Die bezirksregierung Detmold hatt mir statt mich zu unterstützen oder mir tipps zu geben
wie man die sache angehen kann einfach zurückgeschrieben das die lehrer ihr möglichstes
tun und das sie mir schon gesagt hätten wie ich die sache angehen soll und andressen
soll ich gekricht haben alles sachen die ich nie erhalten habe ( die haben praktisch den
lehrern von vornherrein mehr geglaugt als mir) die aller größte frechheit fand ich aber
wo sie in einem der briefe die ich von der bezirksregierung detmold erhalten habe drinn stand
das die lehrern hinsichtlich der schülerischen maßnahmen ihre volle unterstützung genießen
würden und das sie den lehrern empfohlen haben rechtliche schritte gegen mich einzuleiten.
naja irgendwann hatt sich die lage beruhigt alte freunde wahren wieder da aber irgendwie
scheint es dem klassenlehrer nicht recht zu sein habe ich das gefühl.
Ein beispiel ist es wird jedes jahr mit zustimmung der eltern in der klasse eine liste verteilt
wo namen und telefonummer der schüler bzw.dessen eltern drauf ist. Meinen kindern wurde
vor der klasse vom klassenlehrer gesagt für euch gibt es keine liste.
ihr könnt euch vorstellen das sich die lage nach solchen aussagen gegen meinen kindern
seitens der lehrer wieder in eine situation begibt das die mitschüler wieder anfangen sie zu
mobben und die freunde wieder anfangen angst zu kriegen das ihnen das gleiche passiert.
ich kann will und werde diese situation nicht aktzeptieren können (welcher vater kann das?)
Frau Schönfeld es ist nicht mehr witzig, betrachten sie dieses schreiben als beschwerde.

Holowacz
Arnikaweg 147
33100 Paderborn
Mobbing!!!!
von dorka (Eltern), 19. Sep 18:19
Mein Sohn ist 11 jahre alt und einer der schüchternden in der Klasse und das scheint auch eine seiner lehrerinnen gemerkt zu haben und nun wird er nur noch beleidigt runter gemacht und ihm wird gedroht sollte er mit uns seinen eltern darüber reden ,wird er grossen Ärger bekommen.Weder die klassen Lehrerin noch die Schulleitung wollen was unternehmen im moment gehe ich jeden freitag mit Ihm zur Schule und entschuldige in direkt bei der Schulleitung und bitte Sie sich darum zu kümmern und das seid 1 Monat,nichts Passiert.
Mobing durch Lehrer !?
von Quarks (Schüler), 17. Sep 17:39
an einer essener schule ist es doch tatsächlich vorgekommen, dass ein Lehrer Schüler mobbt. Der Lehrer hat komplett die Kontrolle über die Klasse verloren, macht aber 3 Schüler konsequent vor der Klasse runter. Er beleidigt sie und macht sie lächerlich, lacht sie vor der Klasse aus. Dabei sucht er sich seine "Opfer" mit dem niedrigsten Selbstbewusstsein aus, deren Ruf in der Klasse bereits angeschlagen ist.
Er setzt die Schüler an Einzeltische und macht sie dann fertig. Auf Anfrage der Eltern verteidigt er sich damit, dass das Kind ja so unaufmerksam sei. Die Schulleiterin verteidigt die lehrer ohne weiteres Nachhaken, was denn tatsächlich passiert ist. "lassen sie den lieben herrn mal ihren Job machen, der weiß schon was er tut, schließlich hat er das im gegensatz zu anderen gelernt, oder?" 4 andere Schüler haben wegen diesem lehrer bereits die schule gewechselt, viele andere schüler haben angst vor der dynamik die im klassenraum entseht, wenn jeder Angst hat der nächste zu sein und deshalb mitmobbt.
Was ist das fürein Beruf der solche Menschen anzieht???
RE
von astra150 (Eltern), 08. Aug 19:00
Hallo,

Zitat: „Am 11.02.09 haben meine kinder endlich ein Gesprächstermin,aber nachdem Herr Sander erfahren hat,das meine kinder meine unterstützung wollten,hat er mich kurzerhand rausgeschmissen, was viele kinder mitgekrigt haben.“

Nicht zulässig, es sei denn, er hat Ihnen Hausverbot erteilt.

Zitat: „Auf die versprochene hilfe von Herr Friesland warte ich immer noch.“

Die wird es auch nicht geben, da nicht Zuständig. Die Schule muss mit Herrn Friesland nicht reden.

Zitat: „Aus verzweiflung habe ich schriftlich einige mitarbeiter der Realschule beleidigt, genauso habe ich die Bezirksregierung Detmold als kriminellen pack bezeichnet.“

Damit hat man sich selbst vor die Tür gesetzt. Und wenn mich jemand beleidigt, mit dem muss ich auch nicht reden.

Zitat: „Letzte Woche wollte ich die verklagen aber erst nach einer Stunde sagt Herr Wille (Polizeibeamter) Das die polizei für sowas nicht zuständig ist.“

Die Polizei ist für die Strafverfolgung zuständig.
Wo liegt hier eine Straftat seitens der Schule vor?

Zitat: „Es handelt sich um eine Diskriminierung was meine beiden kinder und ich an der Fürstenberg Realschule Paderborn erleben müssen.“

Das sollten Sie mal näher erklären. Es geht hier um die Kinder und nicht um Sie.

Zitat: „Wer kann uns wirklich helfen ?“ Ein Fachanwalt für Schulrecht.

Mit Ihrem Verhalten, haben Sie auf einige Türen kräftig zugeschlagen.

Das es darunter ungewollt auch die Kinder leiden, ist wohl nach zu vollziehen.
Ein Schulwechsel könnte hier im Interesser der Kinder die Lösung seien.

Und holen Sie sich Hilfe vom Anwalt, sonst könnte das Jugendamt noch auf die Idee einer Kindeswohlgefährdung kommen.

Meine Meinung als juristischer Laie und Vater.

Als weiteres Forum kann http://www.recht.de oder
http://bb.focus.de/focus/f=Schulrecht+Gut+beraten+bei+Schulproblemen-82 helfen.

Astra



Diskriminierung an der Fürstenberg Realschule
von Holowacz (Eltern), 07. Aug 12:02
Sehr geehrte leser !!!

Es handelt sich um eine Diskriminierung was meine beiden kinder und ich an der Fürstenberg
Realschule Paderborn erleben müssen.
Seit knapp drei Jahren informieren wir nach und nach einige personen die normalerweise uns
helfen sollten.
Es sind : Frau Ortmann, Herr Sander, Herr Grull, (Mitarbeiter der Fürstenberg Realschule)
Herr Kampmann, Frau Erger (Jugendamt).
Frie, Uhlich, Schönfeld, Juraszcyk Bezirksregierung Detmold:
Herr Friesland von der familienberatungsstelle Paderborn.
Am 11.02.09 haben meine kinder endlich ein Gesprächstermin,aber nachdem Herr Sander erfahren
hat,das meine kinder meine unterstützung wollten,hat er mich kurzerhand rausgeschmissen,
was viele kinder mitgekrigt haben.
Auf die versprochene hilfe von Herr Friesland warte ich immer noch.
Aus verzweiflung habe ich schriftlich einige mitarbeiter der Realschule beleidigt, genauso habe ich
die Bezirksregierung Detmold als kriminellen pack bezeichnet.
Im normalem fall bekommt man dafür eine einladung vor Gericht aber nichmal das krigen die zu
stande.
Letzte Woche wollte ich die verklagen aber erst nach einer Stunde sagt Herr Wille (Polizeibeamter)
Das die polizei für sowas nicht zuständig ist.
Was ist mit unseren Behörden los oder besser gesagt mit den leuten die da arbeiten ?
Wer kann uns wirklich helfen ?

A. Holowacz
Arnikerweg 147
33100 Paderborn
Mobing an Schulen
von Laura (Eltern), 30. Jan 21:51
Ich durchlebe die Phase grade mit meiner 10jährigen Tochter an der Grundschule. Es ging gleich ab der Einschulung los. Meine Tochter ist durch Krankheit und Medikamente etwas rundlicher. Sie leidet selbst schon sehr darunter! Hatte auch schon vor der Einschulung meine Bedenken wegen Hänseleien durch Mitschüler. Dass es aber durch die Klassenlehrerin kommt, hat mich umgehauen. Kinder sollten gerne zur Schule gehen und lernen wollen. Die Klassenlehrerin als Vertrauensperson sehen!Ich habe mit der Lehrerin und dem Rektor gesprochen. Ich habs freundlich versucht. Es hat nichts gebracht. Allerdings waren auch noch zwei andere Kinder als Mobingopfer auserkoren. Die Mitschüler haben leider die Einstellung der Lehrerin übernommen, da ja vorgelebt. Sie wurde als dumm bezeichnet, obwohl gute Noten und wurde jeden Tag vor den Mitschülern niedergemacht, doch endlich abzunehmen. Mein Kind geht mit Magenproblemen zur Schule. Ich habe es schriftlich vom Arzt und die Lehrerin sieht die Schuld im Verhalten vom Kind ihr gegenüber, dass sie so behandelt wird. Meine Tochter hat leider nicht genug Selbstbewusstsein sich durchzusetzen. Das wenige was sie hat wird weiter niedergeboxt. Ich wollte die Schule wechseln. Meine Tochter ist tapferer wie ich. Sie sagt mir immer wieder, dass sie das letzte halbe Jahr mit der auch noch übersteht. Sie ist meine Tochter und es tut mir weh, dass sie eine so belastende Zeit durchmachen muss.Ich hoffe nun, dass sie in der weiterführenden Schule bedeutend bessere Erfahrungen macht.Mittlerweile denke ich, dass die meisten Lehrer überfordert sind und ihre Stellung zu sehr ausnutzen. Und es ist nach wie vor noch wahr: gegen Lehrer kommt man nicht an! Es gibt nur noch wenige, bei denen man die Liebe zum Beruf feststellt!Vielleicht machen die neuen Schulgesetze es nicht leicht Lehrer zu sein, aber die Kinder können nun wirklich nichts für den Frust!!
Großer Fehler?
von mama63 (Eltern), 29. Jan 11:53
Auch ich habe ein großes Problem.Mein Sohn,13 Jahre alt,wurde von einem sehr beliebten Lehrer der Schule geohrfeigt.Er rief sofort bei mir an und entschuldigte sich.Bei meinem Sohn traf er auf taube Ohren.
Daraufhin bestand ich auf ein Gespräch mit dem Lehrer,meinem Sohn und dem Vertrauenslehrer.Ich wollte nur das Verhältnis zwischen meinem Sohn und dem Lehrer normalisieren.Eine befreundete Pädagogin riet mir dazu,da mein Sohn bei drastischeren Mitteln nur das Nachsehen hätte.
Seitdem hat mein Sohn keine Lust mehr auf Schule usw.Seine Noten sind auch dem entsprechend.Seine Klassenlehrerin ist zusätzlich Psychologin und redet mehr oder weniger alles kaputt.
Wenn ich mit ihm ein Gespräch führe,sagt er nur:hör auf mit dem Psychokram,davon hab ich in der Schule genug.Er blockt vehement alles ab.
Das war wohl ein großer Fehler meinerseits,keine Anzeige zu erstatten oder?
Man kann was tun
von Nie-Auslernerin (Eltern), 17. Sep 12:48
Z. B. kann man sich sofort an die Pflegschaftseltern wenden - am besten mit anderen Eltern vorab schonmal Kontakte knüpfen, ob nicht vielleicht nur das eigene Kind diese Sachen zu Hause erzählt - und einen außerordentlichen Pflegschaftsabend zu diesem Thema verlangen. Am besten auch die betreffende Person mit einladen, damit auch Tacheles gesprochen werden kann. Verweigert sie die Teilnahme, sollte das in jedem Fall im Protokoll der Versammlung festgehalten werden!
Unmissverständlich klar machen, dass ohne weitere Ankündigung sofort eine schriftliche Dienstaufsichtsbeschwerde bei der Bezirksregierung und dem Schulministerium erfolgt (mit Unterschriftenliste), wenn mit diesem Gebaren nicht schlagartig Schluss ist.
Desweiteren zeitgleich eine Abmahnung der betreffenden Person durch die Schulleitung fordern. So kann man schnell merken, auf wessen Seite diese steht.
Ein genaues Protokoll für diesen Abend führen, wo die Vorwürfe geschildert werden und verlangen, dass es sowohl der Schulleitung als auch der betreffenden Lehrkraft zur Kenntnisnahme ausgehändigt wird - Empfang bestätigen lassen (reicht durch die überbringende Person)!
Auch sehr wichtig: Es besteht m. W. schriftliche Auskunftspflicht (der Schulleitung), ob in dieser Angelegenheit irgendetwas unternommen wurde. So kann das nicht einfach versickern.
Das Wichtigste ist hier bei allem die Schriftform, damit man bei der Dienstaufsichtsbeschwerde genügend Material zur Verdeutlichung der Sachlage zur Verfügung hat.
Grüße

Nie-Auslernerin
Strafbar
von astra150 (Eltern), 11. Sep 18:55
Hallo Blackheart, in einer solchen Situation hilft nur Presse und Strafanzeige, da Schulleitung und Bezirksregierung wohl nichts unternimmt.
Das mit den Schultaschen ist für sich schon eine Straftat.(Sachbeschädigung, Verletzung des Persönlichkeitsrecht) Wenn der Schulleiter nichts unternimmt, besteht die Möglichkeit ihn wegen Rechtsbeugung und Strafvereitlung u.a.
anzuzeigen. Zeugen dürften ja zu genüge vorhanden seien.
Sowas darf es eigentlich nicht geben!!!
von Blackheart0512 (Eltern), 11. Sep 17:39
Wir haben leider ein ähnliches Problem in der Schule meiner Tochter.
Mit beginn des neuen Schuljahrs wurden auch einige Lehrer/innen "ausgetauscht". Die neue Englischlehrerin meiner Tochter ist für mich das absolut klassische Beispiel eines Menschen der seinen Beruf komplett verfehlt hat! Die Kinder werden für alles angeschrieen,sie durchsucht ohne jeglichen Grund die Taschen der Kinder und kippt diese nur so zum Spaß aus,ausserdem beleidigt und bedroht sie die Kinder! Nur um mal ein paar Beispiele zu nennen: "Die einzige die hier Dumm ist das bist du", "Wenn du dein heft bis morgen nicht komplett neu abgeschrieben hast,dann gnade die Gott",zu einem etwas kräftigeren Schuler der nach vorne kommen sollte meinte sie :" Jetzt roll doch mal schneller" usw
Dieses Problem bezieht sich nicht nur auf die Klasse meiner Tochter sondern auf fast alle klassen in denen sie Unterrichten "darf"! Und obwohl schon beschwerden deswegen kamen macht sie so weiter! Eine absolute Frechheit!
In den knapp 4 wochen die sie jetzt die Klasse unterrichtet in der meine Tochter ist, ist meine Tochter von einer guten 2 auf eine 5 abgerutscht und bekommt von den beschimpfungen und drohungen das meiste ab!
Ich habe jedenfalls nicht vor mir das noch länger bieten zu lassen und werde selber nochmal versuchen mit ihr zu reden. Allerdings wird dies auch das letzte Gespräch sein,weil ich nach absprache mit der hier zuständigen Schulverwaltung aufjedenfall schiftliche beschwerde einreichen werde wenn diese Person nicht aufhört die ihr anvertrauten Kinder Psychisch fertig zu machen.
Fazit des ganzen ist zumindest für mich: Eltern wehrt euch! Lehrer dürfen verdammt nochmal nicht alles. Und wenn die schule nicht helfen will dann geht zur nächst höheren Instanz....solange bis was passiert und die dementsprechenden Lehrer/innen im schlimmsten aus dem Verkehr gezogen werden!
Schülerdiskriminierung
von kikisname (Eltern), 03. Sep 10:38
Es gibt einen Leher der seid jahrte Schüler grundlos beleidigt-diskriminiert-sie wie Tiere behandelt.und nieman macht was dagegen.Die Eltern haben Angst um ihre Kinder.

Schulsuche

Merkliste

  • Um Ihre Merkliste zu sehen, müssen Sie sich einloggen.

Übungsaufgaben für Nachhilfe und Förderung

Motivierende Materialien für die Förderung Ihres Kindes in den Fächer Mathe, Deutsch und Englisch. Alle Materialien wurden von Lehrern verfasst und haben sich in der Praxis bewährt. www.foerdermaterialien.de